Schweiz: Belgierin erliegt Verletzungen nach Lawine

Eine Belgierin, die sich am Sonntag in der Nähe von Mase im schweizer Kanton Wallis schwere Verletzungen zuzog, nachdem sie von einer Lawine erfasst worden war, ist am Dienstag an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben. Das meldet die Polizei.

Bei dem Unfall sind alle vier Verschütteten an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben, darunter auch der 29-jährige Bergführer aus dem Kanton Neuenburg mit Wohnsitz im Kanton Wallis.

Die vier wurden beim Tourenskifahren von einer Lawine überrascht.Der Kantonspolizei zufolge hätten die Opfer formell identifiziert werden können, schreibt das Online-Portal der Walliser Zeitung. Die Belgierin, die im Wallis wohnte und mit der Gruppe von der Lawine erfasst wurde, war 35 Jahre alt.

Da seit Beginn der Wintersaison schon acht Personen im Wallis Opfer von Lawinen wurden, erinnert die Kantonspolizei daran, dass die Lawinengefahr im Wallis derzeit noch immer ‘erheblich’ sei. Sie rät deshalb, die markierten Pisten nicht zu verlassen.