Belgiens Staatsschuld knapp unter 100 %

Belgien hat das Jahr 2013 mit einem Schuldengrad von 99,7 % abgeschlossen und bleibt damit äußerst knapp unter dem symbolischen Schuldengrad von 100 % des Brutto-Inlandsprodukts (BIP). Damit entspricht unser Land einer Forderung der Europäischen Union.

Bundesfinanzminister Koen Geens (CD&V - Foto) weiß, dass die 100 %-Grenze des Schuldengrads symbolisch ist. Am Mittwochmorgen sagte er im VRT-Frühstücksradio, es mache nicht wirklich etwas aus, ob der Schuldengrad knapp über oder knapp unter 100 % des BIP bleibe: „Aber unser Ziel ist natürlich, innerhalb von 20 Jahren bei 60 % zu liegen. Wir müssen also jedes Jahr im 2 % sinken und dabei kann man aus symbolischen Grenzen Mut schöpfen für das, was da noch kommen wird.“

Im vergangenen Jahr konnte die belgische Bundesregierung über einige Verkäufe von Werten im Finanzbereich Schulden abbauen. So veräußerte der Staat das letzte Viertel seiner Anteile an der BNP Paribas Fortis-Bank an die Franzosen (3,25 Mia. €) und man konnte die „bad bank“ von Fortis, Royal Park Investments, für 1 Mia. € abstoßen. Zudem wurden auch Immobilien verkauft und man konnte verschiedene staatliche Einrichtungen davon überzeugen, ihre Spargelder in Staatsobligationen anzulegen.

Aber, Finanzminister Geens ist auch davon überzeugt, dass sowohl der belgische Staat, als auch die Regierung weiter sparen müssen: „Ziel ist auch, dass auch wir selbst den Schuldenstand reduzieren. Je mehr das Defizit sinkt, desto niedriger werden die Zinsen auf unseren Schulden und desto schneller sinkt der Schuldenstand.“

"Disziplin während der Finanzkrise"

Im vergleich mit den Nachbarländern Belgiens ist hier die Staatsschuld langsamer und weniger hoch gestiegen, so Geens: „Belgien ist die ganze Zeit lang während der Krise diszipliniert geblieben, was dazu führte, dass wir kaum über dem EU-Durchschnitt liegen.“

Vor der Finanzkrise 2008 betrug der Schuldengrad lediglich 84 % des Brutto-Inlandsprodukts, doch die Rettung einiger „systemrelevanter“ belgischer Banken sorgte seinerzeit für steigende Schulden.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten