Versicherung gegen Imageschaden im Internet

In den vergangenen Monaten haben sich hunderte Belgier gegen einen Imageschaden in den sozialen Netzwerken im Internet versichern lassen. Nach einer Meldung der Tageszeitung Het Nieuwsblad ist diese Versicherung eine Option im Bereich der privaten Unfallversicherung.

Im Falle von Beleidigung über soziale Netzwerke im Internet garantiert diese Zusatzversicherung Rechtsbeistand und die Versicherungsgesellschaft veranlasst zudem die Entfernung von entsprechenden beleidigenden Inhalten durch die jeweiligen Provider, sofern dies möglich ist.

Allerdings ist es kaum möglich, solche Inhalte definitiv aus dem Internet zu entfernen, wie ein Sprecher der Versicherungsgesellschaft AXA gegenüber Het Nieuwsblad andeutete. AXA arbeitet aber mit Unternehmen zusammen, die dafür sorgen, dass entsprechende Angaben über Suchaufträge kaum noch zu finden sind, damit sie niemand mehr entdecken, lesen und weitergeben kann.

Diese Art der Versicherung richtet sich allerdings nicht an Personen, die im Rampenlicht stehen, wie Politiker, Stars oder andere Berühmtheiten des öffentlichen Lebens. Sie ist für ganz normale Menschen erdacht, die Opfer von Schmähungen, falschen Behauptungen und anderen Problemen durch das Internet wurden und werden.

Als Beispiele gelten Vorgänge, wie Facebook-Seiten, in denen junge Frauen ohne ihr Wissen mit Foto als Huren bestempelt wurden oder über Facebook und Twitter verbreitete falsche Beschuldigungen nach Straftaten.