Brüsseler Forscher stellen Knochen aus Fettzellen her

Wissenschaftler des Zentrums für Zellen- und Gewebetherapie (CTTC) der Brüsseler Universitätsklinik Saint-Luc (UCL) haben eine revolutionäre Technik zum Aufbau von Knochen und Gliedern entwickelt. Sie stellen diese aus Fettzellen, bzw. aus Stammzellen, die aus Fettzellen gewonnen werden, her.
STEVE GSCHMEISSNER/SCIENCE PHOTO LIBRARY

Die frankophonen Tageszeitungen Le Soir und La Libre Belgique beschreiben diese Technik in entsprechenden Beiträgen in ihren Donnerstagsausgaben und erklären, dass mit dieser Technik eine dreidimensionale knochenartige Struktur geschaffen werden kann, die auf Basis von Stammzellen aus Fettzellen der jeweiligen Patienten entsteht.

Die Wissenschaftler richteten ihr Augenmerk auf die Fettzellen und nicht, wie in den meisten Fällen, auf Gewebe, das mit schwierigen Eingriffen aus dem Knochenmark gewonnen werden muss. Sie fanden heraus, dass Knochenfett bis zu 500 Mal mehr Stammzellen pro Gramm Gewebe enthält, als Knochenmark. Zudem, so der an der Forschung beteiligte CTTC-Mediziner Dr. Denis Dufrane, können sich Fettzellen schneller und einfacher vermehren und sie differenzieren sich auch effektiver, wie vorher vorgenommene Tests und Experimente mit Tierknochen ergeben haben.

Diese Stammzellen wurden während drei Monaten gezüchtet, bevor sie in beschädigten Knochen von Patienten eingepflanzt wurden. Diese Technik kann Patienten Hoffnung bieten, deren Knochen zum Beispiel nach Brüchen oder Unfällen nicht spontan gesunden oder zusammenwachsen. Bisher wurde diese Technik innerhalb einiger Monate bei 11 Patienten angewendet. Bald folgen klinische Testphasen, an denen 200 bis 300 Patienten beteiligt werden sollen.