Cambio: 2013 fast 30 % mehr Kunden in Flandern

Cambio, das internationale Unternehmen für Gemeinschaftsautos, ist im belgischen Bundesland Flandern besonders erfolgreich. Alleine im vergangenen Jahr konnte das Carsharing-Unternehmen fast 30 % neue Kunden anwerben. 2013 wurde auch die magische Zahl von 100.000 Leihvorgängen geknackt.

Cambio ist in Flandern seit 2004 am Markt und bietet angeschlossenen Mitgliedern die Möglichkeit ein Auto zu leihen, wenn die eines brauchen. Diese Systeme, auch als Carsharing, Autoteilen oder Stadtteilauto bekannt, sind europaweit erfolgreich und haben auch in Belgien Einzug gehalten. Hier ist Flandern besonders erfolgreich.

2013 standen den Kunden und Mitgliedern von Cambio in Flandern solche Stadtteilautos an 121 Stellplätzen in insgesamt 19 Städten oder Gemeinden zur Verfügung. Dabei sind 260 Klein- oder Mittelklassewagen, sowie Kombis oder Vans im Angebot. Cambio-Manager Geert Gisqiuère gab dazu an, dass jedes Cambio-Auto acht bis 12 andere Autos überflüssig macht. Das bedeutet, dass durch das Angebot bis zu 2.600 weniger Privatwagen unterwegs sind.

Ende 2013 zählte Cambio in Flandern 6.901 angeschlossene Nutzer. Das entspricht einem Anstieg um 29 % auf Jahresbasis. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100.000 Fahrten mit Cambio-Autos reserviert und damit wurde die magische 100.000er-Marke geknackt. Ostflandern hat mit 2.725 Mitgliedern die meisten Abonnenten. Auch in Antwerpen sind mehr als 2.000 Mitglieder hier angeschlossen.

Luxus-Konkurrenz

Cambio hat in Antwerpen in letzter Zeit einen außergewöhnlichen Mitbewerber bekommen. Bei Bolides versucht man das Autoteilen attraktiver zu machen, in dem man Fahrzeuge aus dem höheren Klassen anbietet. Das geht von sportlichen Audi-Kleinwagen von Typ A1 bis hin zu luxuriöseren Karossen. Damit zielt Bolides auf Kunden aus der Geschäftswelt oder auf Interessenten, die kein eigenes Auto haben, aber gerne mal mit einem schicken Wagen rumfahren – ob nun zu bestimmten Zwecken, wie zum Einkaufen, oder einfach so zum „Herumfahren“.

Nach Angaben der Geschäftsführung wollen Blides-Kunden nicht immer nur von A nach B fahren und wenn, dann auf komfortable Art und Weise. Bolides hofft, einen Marktanteil von zu 25 % am Carsharing in Flandern erreichen zu können. Für das Unternehmen reicht ein Auto pro Quadratkilometer, wenn ein entsprechender Standort mehr als 40 Abonnenten erreicht.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten