Reynders: "Scharon war Mann voller Kontraste"

Nach acht Jahren im Koma ist Israels Ex-Regierungschef Ariel Scharon im Alter von 85 Jahren gestorben. Das Krankenhaus, in dem er lag, hat die Nachricht bekannt gegeben. Belgiens Außenminister Didier Reynders erinnert sich an Ariel Scharon als eine starke Persönlichkeit und auch als einen Mann voller Kontraste.

Auf der einen Seite ist er der Mann, der Palästinenser in den Flüchtlingslagern von Sabra und Schatila ermorden ließ, aber auf der anderen Seite ist er der Premier, der den Entschluss fasste, dass sich Israel aus dem Gazastreifen zurückziehen sollte und damit zum Friedensprozess beitrug.

"Er war eine sehr starke Persönlichkeit und - ich denke - mit vielen Kontrasten. Es war also ein Mann mit einer Untersuchungskommission im Fall des Dramas in Sabra und Schatila (Eine offizielle Untersuchung macht ihn indirekt für ein Massaker an mehreren hundert Palästinensern in den Flüchtlingslagern Sabra und Schatila verantwortlich. Red.!), mit vielen Morden, aber er war auch der erste Minister, der versucht hat, viele für Israel schwierige Beschlüsse zu fassen, um mehr als 7.000 israelische Siedler aus dem Gazastreifen abzuziehen. Aber selbst so ein Entschluss reichte nicht aus, um eine echte Zweistaaten-Lösung zu finden", so Didier Reynders (kleines Foto im Text oben).

Der ehemalige belgische Premier Guy Verhofstadt (linkes kleines Foto) hat Ariel Scharon zwei Mal getroffen - als Verteidigungsminister und später als Premier. "Es ist schade, dass er seine Schritte in Richtung Versöhnung mit den Palästinensern am Ende seines Lebens nicht hat vollenden können", sagte Verhofstadt im VRT-Radio.

"Sein ganzes Leben ist er der Bulldozer, der eigentlich keinen Frieden stiften will und dann kurz bevor er von der politischen Bühne verschwindet, ändert er seinen Kurs und wir werden nie erfahren, was aus dem Nahen-Osten geworden wäre, wenn er keinen Schlaganfall erlitten hätte. Hätte er dann weiter die Politik durchgesetzt, den Bau der Siedlungen effektiv gestoppt oder war das nur eine Anwandlung zu einem bestimmten Zeitpunkt? Das werden wir leider nie wissen. Es ist also eine Chance, die mit seinen Gesundheitsproblemen verloren gegangen ist."