Belgiens Erzbischof Léonard wird nicht Kardinal

Papst Franziskus hat 19 neue Kardinäle ernannt. Belgiens Erzbischof André-Jozef Léonard ist nicht darunter. Er wird also nächsten Monat noch kein Kardinal. Von den neuen Kardinälen sind 16 unter 80 Jahre alt und damit bei einer Papstwahl wahlberechtigt, drei weitere Kardinäle sind über 80 Jahre alt.

Der Papst gab die neuen Kardinäle im Anschluss an das Angelusgebet bekannt. Am 22. Februar wir er ihnen die Kardinalswürde in einem so genannten Konsistorium öffentlich übertragen.

Von den 16 neuen bei der Papstwahl wahlberechtigten Kardinälen kommen sechs aus Europa, davon vier aus Italien. Einer der beiden anderen Europäer, die zum Kardinal ernannt werden, ist der Deutsche Gerhard Ludwig Müller. Auch ein Brite wird Kardinal. Fünf neue Kardinäle kommen aus Südamerika, darunter einer aus Argentinien, der Heimat von Papst Franziskus. Daneben ernennt der Papst zwei Afrikaner, zwei Asiaten und einen Nordamerikaner zu Kardinälen.

"Indem der Papst mehr Kardinäle aus Südamerika und Afrika auserwählt hat, hat sich der Papst für die Wiederherstellung eines Gleichgewichts im Kollegium der Kardinäle entschieden. Das überrascht wohl kaum, denn auf diesen Kontinenten zeigt sich die Kirche auch dynamischer", reagiert die Bischofskonferenz von Belgien auf die Ernennung der neuen Kardinäle. 

"Wir wussten, dass der neue Papst die Liste möglicherweise für andere Kontinente öffnen würde", erklärt der belgische Sprecher der Bischöfe, Tommy Scholtes. Die Zusammensetzung des Kollegiums entspreche damit mehr der Wirklichkeit.

Belgiens Erzbischof André-Jozef Léonard ist also nicht unter den neuen Kardinälen. "Das bedeutet, dass kein belgischer Kardinal bei der Konklave anwesend sein wird, falls der Papst stirbt", heißt es weiter. Kardinal Godfried Danneels wurde im Juni letzten Jahres nämlich 80 und hat somit kein Stimmrecht mehr bei der Konlave.

AP2013

"Der Papst weicht in der Tat von der traditionellen Linie ab, indem er das Erzbistum Mechelen-Brüssel nicht mit einem Kardinal ausstattet. Das bedeutet aber nicht, dass Léonard bei einem nächsten Konsistorium nicht ernannt werden kann", heißt es noch.