ACV-CSC spart beim Personal

ACV-CSC, die größte Gewerkschaftsorganisation Belgiens, muss bei ihren Personalausgaben sparen. Mehrere Zeitungen berichten, dass 200 der insgesamt 3.800 Mitarbeiter auf freiwilliger Basis mit 58 Jahren frühverrentet werden sollen.

Der Dachverband aller christlichen Gewerkschaften verlor in der Finanzkrise wegen des Debakels der gewerkschaftseigenen Kooperative Arco an die 100 Millionen Euro. Jetzt müssen deshalb die Ausgaben dringend reduziert werden.

Durch eine Frühverrentung mit 58 Jahren sollen höchstens 200 von insgesamt 3.800 Mitarbeiter aus den Diensten der Gewerkschaft entlassen werden.

Die Frühverrentung gehe aber auf freiwilliger Basis über die Bühne, erklärte der ACV-CSC-Vorsitzende Marc Leemans (Foto) der VRT-Redaktion. Falls sich nicht genügend freiwillige Kandidaten melden, „wird die Übergangsphase, in der wir uns an die finanziellen Gegebenheiten anpassen müssen, länger dauern.“

Damit das Dienstleistungsangebot der Gewerkschaft unter dem Personalabbau nicht leidet, wird die Gewerkschaft vor allem in online und Telefon-Service investieren.