VRT-Journalisten dürfen nicht zum Kaukasus

Knapp eine Woche vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi ist einem Reporterteam aus unserem Hause die Einreise in den Kaukasus verwehrt worden. Die Journalisten wollten für das VRT-Radio eine Reihe Reportagen produzieren, doch das russische Konsulat in Brüssel lehnte die Vergabe von Visa ohne Begründung ab.
AP2013

VRT-Radiojournalistin Elisabeth Lannoo sagte am Freitagmorgen dazu, dass sie und ihre Begleiter eigentlich schon auf dem Weg in Richtung nördlichem Kaukasus sein wollten. Ihr Ziel war eine Region in den Bergen um Sotschi gewesen:

„Diese Region ist derzeit unruhig. Dort fanden terroristische Anschläge, die von Gegnern des russischen Regimes verübt wurden, statt. Wir wollten eigentlich nach Dagestan, wo sich auch moslemische Oppositionelle befinden. Wir wollten auch über die Tscherkessen berichte, eine lokale Volksgruppe, die sich schon seit dem 19. Jahrhundert im Krieg mit den Russen befindet. Die Tscherkessen wollen die Spiele nutzen, um weltweit auf sich aufmerksam zu machen. Und nicht zuletzt halten sich hier auch Flüchtlinge aus Syrien auf.“

Eigentlich hätten unsere Kollegen solche Themen gerne vor Ort recherchiert, doch am Mittwoch kam vom russischen Konsulat die Absage für Visa für die Region. Elisabeth Lannoo hatte eine entsprechende Anfrage bereits vor Wochen einreichen lassen. Ursprünglich hatte es in einer Mitteilung geheißen, dass man spätestens am 30. Januar abreisen könne, doch plötzlich teilte man per Email mit, dass ein Visum nur für Sotschi gelten könne: „Reportagen über den Kaukasus seien nicht erwünscht, hieß es dazu.“

Kein Einzelfall

Das russische Konsulat hat den Vorgang nicht begründet. Der Fall des VRT-Radioteams ist nicht der erste in dieser Hinsicht. Auch der niederländische Journalist Arnold van Bruggen darf nach einigen kritischen Reportagen über Sotschi nicht mehr nach Russland einreisen.

Die internationalen Journalisten- und Presseverbände haben zahlreiche ähnliche Vorgänge registriert. Sie sprechen von einer regelrechten Tendenz in einem Land, in dem die Pressefreiheit seit einiger Zeit immer mehr eingeschränkt werde.