Überraschung für die Belgier: Štybar holt Gold

Der tschechische Cyclocross- und Straßenrennfahrer Zdeněk Štybar holte am Sonntag seinen dritten Radquer-WM-Titel nach 2010 und 2011. Der 28-Jährige gewann im holländischen Hoogerheide zwölf Sekunden vor dem belgischen Titelverteidiger Sven Nys. Bronze ging ebenfalls an einen Belgier, Kevin Pauwels.

Štybar hatte sich erst 48 Stunden vor der WM zur Teilnahme entschlossen. Der Tscheche konzentriert sich vor allem auf die Straßensaison, aber ein Welttitel im Querfeldeinfahren bleibt  natürlich ein wichtiger Preis. "Dieser Sieg in meiner Karriere ist wichtig, aber nicht so wichtig wie mein erster Titel in Tabor (2010)", sagte der Tscheche nach dem Rennen.

Sven Nys fuhr ein starkes Rennen, aber musste sich eingestehen, dass ihm Zdeněk Štybar überlegen war. “Ob ich enttäuscht bin? Nein, ich kann das relativieren, aber es schmeckt ein bisschen sauer”, erzählte er gegenüber unserem Sportprogramm Sporza.

“Es wurde viel von mir erwartet, aber ich stand immer, wenn es nötig war, meinen Mann. Das ist schon sehr viel. Ich habe bewiesen, dass ich bereit war, um zu kämpfen und ich habe nicht verloren, weil man mir davon fuhr. In der letzten Runde habe ich einen kleinen Fehler gemacht. Ein entscheidender Punkt war vielleicht, als ich dabei war, ihn in der vorletzten Runde unter Druck zu setzen. Aber gut, was recht ist, muss recht bleiben: Ein klitzekleiner Fehler kann Dich den Titel kosten, dennoch bin ich absolut stolz auf meine Leistung."