RSC Anderlecht: Wieder unzufrieden trotz Sieg

Der RSC Anderlecht hat den 26. Spieltag in der ersten belgischen Fußball-Liga am Sonntagabend mit einem 2:0-Sieg gegen den Tabellenletzten, RAEC Mons, beendet. Trotz dieses Sieges pfiffen die Fans den RSC aus, denn der Rekordmeister gewann einmal mehr glanzlos und ohne schönen Fußball zu zeigen.

Mit seinem 2:0-Sieg gegen Mons bleibt der RSC Anderlecht weiter Dritter in der Tabelle, zwei Punkte hinter Club Brügge und 12 Punkte hinter Tabellenführer Standard Lüttich.

Trotz zwei schöner Tore von Klestjan und Vargas (das Foto oben zeigt die beiden Torschützen) bleiben die Anderlechter Fans unzufrieden/ Sie vermissen ihren gewohnten tollen Angriffsfußball und sind sauer auf den, den sie für den Schuldigen halten: Coach John Van den Brom (kleines Foto). Am Rande des Spiels und nach dem Schlusspfiff waren gar Rufe, wie „Anti-Van den Brom!“ zu hören. Der Gescholtene selber sagte dazu: „Ich kann verstehen, dass sie unzufrieden sind. Wir sind ja auch unzufrieden.“

Standard Lüttich gewann am Samstag souverän gegen den SC Charleroi mit 1:0. Auch diese Partie war eher ein Arbeitssieg, doch die „Rouches“ hatten die gesamte Spielzeit über das Heft in der Hand. Auch Zulte Waregem gewann am Samstag und zwar gegen Cercle Brügge. Neben Standard, Club (3:1 gegen KV Kortrijk am Freitag) und Anderlecht ist der amtierende Vizemeister rein rechnerisch sicher für das Play Off 1 qualifiziert.

Gent strauchelt weiter

AA Gent hingegen kann die Hoffnungen auf das Play Off 1 begraben. Am Sonntag vergaben die „Buffalos“ beim 1:1 gegen Lokeren im ostflämischen Provinzderby wichtige Punkte zum Weiterkommen. Lokeren steht auf dem fünften Tabellenrang gefolgt von Racing Genk. Die Limburger gewannen beim SK Lierse mit 0:1 und machen Boden gut.

AA Gent muss sich mit dem 7. Tabellenplatz begnügen. Nur die besten sechs gehen ins Play Off 1. Waasland-Beveren gewann mit 1:0 gegen OHL Löwen und KV Mechelen und Ostende trennten sich 1:1. Waasland-Beveren mit 25 Punkten, Löwen 23 Punkten und Mons mit nur 13 sind akut abstiegsgefährdet und auch der SC Charleroi (27) und KV Mechelen (28) können sich ihrer Sache noch nicht sicher sein.