Sotschi 2014: Belgian Bullets wurden Sechste

Der belgische Zweierbob der Damen hat bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi den sechsten Plartz erzielt. Elfje Willemsen und Hanna Mariën waren am Dienstag nach den ersten beiden Läufen noch Vierte, mussten am Mittwoch allerdings zwei Ränge preisgeben. Und doch ist der sechste Platz bei Olympia ein Riesenerfolg.

Elfje Willemsen und Hanna Mariën haben bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi einen schönen Erfolg und eine Visitenkarte hinterlassen. Beim Zweierbob der Damen wurden die so genannten „Belgian Bullets“ Gesamtzweite. Am Dienstag, nach den ersten beiden Läufen, waren sie noch Vierte.

Das Problem für den Verlust von zwei Rängen im zweiten und dritten Lauf war der Start, die Achillesferse der „Belgian Bullets“. Sie waren am Mittwoch in dieser Phase noch langsamer als am Dienstag und so konnten Deutschland 1 und Holland 1 im Gesamten noch an ihnen vorbeirücken. „Spanky“, der belgische Zweierbob, sorgte für eine Schlusszeit nach vier Läufen von 3:52.57.

Gold ging an das kanadische Duo Humphries/Moyse. Silber und Bronze holten sich die amerikanischen Zweierbobs.

Der sechste Rang bei ihren ersten Winterspielen ist für die „Belgien Bullets“ Elfje Willemsen und Hanna Mariën sicher eine kleine Sensation, doch einige Tränchen vergossen die beiden schon, denn sie hatten gehofft, diesen vierten Platz nach dem ersten Wettkampftag halten zu können. Doch der Start und einige Fehler im Kurvenbereich machten diese Hoffnungen zunichte.

Noch eine Belgierin am Start in Sotschi

Die letzte belgische Sportlerin, die noch bei Olympia in Sotschi antreten muss, ist Katrien Aerts in der Halfpipe beim Ski-Freestyle. Sie hofft, sich für das Finale der zwölf Besten zu qualifizieren.