Auch Personalabbau und Einsparungen bei AXA

Am Freitagmorgen fand bei der Bank- und Versicherungsgesellschaft AXA eine außergewöhnliche Betriebsratssitzung statt, bei der Kündigungen und teils drastische Einsparungen angekündigt wurden. Die Jahresbilanz bei AXA in Belgien war schlecht ausgefallen und die Konsequenzen sind schon jetzt spürbar.

In den kommenden drei Jahren wird die Bank- und Versicherungsgesellschaft AXA in Belgien fast 150 Arbeitsplätze abbauen. Davon ist etwa jeder sechste Mitarbeiter betroffen.

Wer bei AXA bleiben kann, der muss in Zukunft länger arbeiten, allerdings bei geringeren Bezügen. Neben dem angestellten Personal müssen auch die selbständigen Filialleiter mit weniger auskommen und sie müssen in ihrer Funktionsweise Einsparungen vornehmen.

Die Gewerkschaften bei AXA teilten mit, dass die meisten Arbeitsplätze über natürliche Abgänge, wie Vorruhestand oder Rente, abgebaut werden können.

AXA will umstrukturieren, denn die Gewinne, die die Bank- und Versicherungsgesellschaft in Belgien erzielt, sind rückläufig. Mit dem Jahresresultat von 2013 scheint man nicht gerade zufrieden zu sein.