Streit in Brüssel: Bus 71 soll zur Tram 71 werden

Ein Infostand soll die Bevölkerung Brüssel über Pläne unterrichten, nach denen die Buslinie 71 der regionalen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB in eine Straßenbahnlinie mit der gleichen Liniennummer umfunktioniert werden soll. Das Projekt sorgt schon lange für Streit zwischen der Region Brüssel-Hauptstadt und der betroffenen Brüsseler Gemeinde Elsene.

In der Frage der Umfunktionierung der Buslinie 71 zu einer Straßenbahnlinie prescht die Region Brüssel-Hauptstadt jetzt vor. Brüssels regionale Verkehrsministerin Brigitte Grouwels (CD&V) will einen Infostand einrichten, um die betroffene Bevölkerung für das Vorhaben zu sensibilisieren.

Das Projekt stößt vor allem in der betroffenen Brüsseler Gemeinde Elsene auf Ablehnung. Die Stadtväter und die Geschäftsleute in den betroffenen Straßen befürchten gleich zwei Probleme:

Zum einen die Straßensperrungen während der Bauarbeiten, wenn die Tramschienen inklusive Oberleitungen und Signalsystemen angelegt werden und zum anderen die Tatsache, dass gleich mehrere Straßen auf der Linie 71 so eng sind, dass die Straßenbahnen bei ihrem Stop and Go-Verkehr dort für permanente Verkehrsstaus sorgen werden.

Beispiel dafür ist der Steenweg op Elsene/Chausée d’Ixelles. Hier haben schon jetzt sich begegnende Busse Probleme, denn der Bürgersteig ist dort angesichts der ohnehin knappen Straßenverhältnisse zu eng. Dort jetzt eine Trambahn einzuführen, die ein noch breiteres Lichtraumprofil als Busse hat, sei unzumutbar, so die Händler und Anwohner der Straße.