Geldautomat brutal aus der Wand gesprengt

In der kleinen Ortschaft Sint-Job-In’t-Goor im Norden von Antwerpen haben Diebe in der Nacht zum Dienstag einen Geldautomaten aus der Wand einer Bank herausgesprengt. Dabei entstand ein enormer Sachschaden an dem Gebäude. Die Diebe konnten unerkannt entkommen.

Die Polizei sucht fieberhaft nach den Gangstern, die in der Nacht zum Dienstag in Sint-Job-In’t-Goor bei Antwerpen einen Geldautomat in die Luft sprengten, um mit dem so erbeuteten Geld unerkannt verschwinden zu können.

Ein Anwohner hatte nächtlichen Lärm bemerkt und wollte nachschauen, was da los war, wie er am Dienstagmorgen gegenüber der der VRT-Nachrichtenredaktion erklärte:

„Ich hatte letzte Nacht mehrmals laute Schläge gehört und dachte, das da jemand Autos aufbrach. Als ich nach draußen schaute, hörte ich einen enormen Knall und sah, wie Männer mit Bivakmützen aus der Bank wegliefen. Am Automat war eine riesige Staubwolke zu sehen. Sie sind mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn abgehauen.

Der Sachschaden, der durch die Explosion entstand, ist enorm. Eine Mauer des Bankgebäudes ist vollständig herausgerissen und die Eingangstüre des Geldinstituts ist völlig zerstört und aus dem Rahmen gerissen. Der Geldautomat ist ebenfalls völlig zerstört und Geld war keines mehr zu finden.