Ketchup-Fabrik von Heinz in Turnhout schließt

Die Niederlassung von Heinz in Turnhout in der Provinz Antwerpen wird bis Dezember 2014 geschlossen. Dies teilte die Direktion der Belegschaft am Mittwochfrüh im Rahmen einer außergewöhnlichen Betriebsratssitzung mit. Bei Heinz in Turnhout sind rund 200 Mitarbeiter beschäftigt.

Die drohende Schließung der Ketchup-Fabrik in Turnhout lagen schon länger in der Luft. Die Ankündigung der außergewöhnlichen Betriebsratsversammlung sorgte bei der Belegschaft für Nervosität und als die Direktion die Nachtschicht am Dienstagabend darum bat, die Produktionslinien leer zu fahren und anschließend zu reinigen, legte diese die Arbeit nieder.

Auch die Frühschicht trat am Mittwochmorgen nicht zum Dienst an, doch diese war von Seiten der Direktion angesichts der Betriebsratsversammlung gar nicht erst eingeplant, wie ein Delegierter der christlichen Gewerkschaft ACV verlauten ließ.

Schon Ende Oktober 2013 sorgte die Meldung, dass Heinz einen seiner Hauptkunden, den US-Fast-Food-Giganten Mc Donald’s, verloren hatte, für Unmut. Schon damals wurde befürchtet, dass auch in Turnhout Stellen abgebaut werden sollen. Schließlich gehen rund 45 % der Produktion des Werks an Mc Donald’s.

Doch damals beruhigte die Direktion ihre Belegschaft und teilte mit, es werde keine direkten Folgen für das Werk durch den Verlust des Mc Donald’s-Auftrag geben.

Die Kapazität der Ketchup-Produktion in Turnhout wird ab Ende des Jahres nach Wigan bei Manchester in England verlagert - das größte Heinz-Werk weltweit, wo der Konzern günstiger produzieren kann, wie aus Gewerkschaftskreisen zu vernehmen war. Auch in Deutschland und in den USA sollen Heinz-Produktionswerke auf absehbare Zeit hin geschlossen werden, hieß es weiter dazu.

Fast-Food

Heinz produziert in Turnhout Soßenportionen in vier verschiedenen Verpackungsformen: Dipp-Portionen, kleine Portionsbeutel, kleine Glasflaschen und die so genannten „SqueezMe“-Kundstoffflaschen. Turnhout ist das einzige Heinz-Werk weltweit, dass diese Verpackungsform herstellt. Die alte Fabrik in der Beukenlaan in Turnhout stellte schon früher Verpackungen für portionierte Lebensmittel her und wurde 1999 durch den amerikanischen Multinational H.J. Heinz übernommen.

Derzeit produziert die Niederlassung jährlich über 600 Millionen Einzelportionen: Ketchup und andere Soßen von denen 45 % der Produktion für Mc Donald’s bestimmt sind und für andere Kunden auch Konfitüren. 90 % der Gesamtproduktion von Heinz in Turnhout gehen ins Ausland und sind in erster Linie für Fast-Food-Ketten bestimmt.

Im Oktober hatte es noch geheißen, dass die Verträge mit Mac Donald’s bis Ende 2014 laufen würden. Bis dahin sollten neue Kunden gefunden werden. Jetzt wurde dieses Datum zum Ende der Geschichte.