ARD und ZDF wieder bei Belgacom im Angebot

Ab dem 14. März nimmt Belgacom die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF wieder in sein Basisangebot auf. Das war am gestrigen Donnerstagnachmittag auf Twitter bei dem belgischen Kommunikationsmulti Belgacom zu lesen. Belgacom hatte die Sender Mitte Mai letzten Jahres aus dem Angebot gestrichen, weil die Deutschen zu viel Geld verlangt haben sollen.

Auf der Webseite von Belgacom ist tatsächlich zu lesen, dass Belgacom und ARD und ZDF eine Einigung erzielt hätten und die beiden öffentlich-rechtlichen Sender schon ab dem 14. März dieses Jahres wieder ins Angebot aufgenommen würden. Jetzt sei der finanzielle Ehrgeiz der beiden Sender auf "ein vernünftiges Maß" geschrumpft, so ein Sprecher von Belgacom. Geldbeträge werden allerdings nicht genannt.

Belgacom hat seit Anfang Januar eine neue CEO, Dominique Leroy. Der Vorsitzende Stefaan De Clerck und die neue CEO hätten hart gearbeitet, um alle auf eine Wellenlänge zu bekommen, hieß es noch.

Belgacom hatte ARD und ZDF durch die drei deutschen Privatsender RTL, SAT1 und Pro7 ersetzt. Auch Petitionen und zahlreiche Leserbriefe von Kunden, die die öffentlich-rechtlichen Sender weiter im Programm haben wollten, hatten nichts gebracht. Sogar die Bundeskanzlerin Angela Merkel soll sich eingeschaltet haben.

Jetzt hat die Geschichte also nun doch noch ein Happy End: Im Programm von Belgacom, heißt es auf der Webseite noch, verfüge Belgacom TV nun über eines der größten Angebote mit deutschen Programmen im Basisangebot in Belgien. Offenbar lässt Belgacom TV nämlich auch die drei Pritvatsender RTL, Sat 1 und Pro7 weiter im Angebot.

Trotzdem wird Belgacom wohl nicht alle abgesprungenen (vor allem deutschen oder deutschsprachigen) TV-Kunden zurückholen können. Inzwischen ist nämlich so manch ein ehemaliger Belgacom-Kunde verärgert auf eine Satellitenschüssel umgestiegen.