Racing Genk aus der Europa League ausgeschieden

Der RC Genk hat es nicht geschafft, sich für das Achtelfinale in der Europa League zu qualifizieren. Die Limburger verloren im eigenen Stadion gegen Anschi Machatschkala aus Dagestan mit 0:2 und verpassten nach dem 0:0 im Hinspiel den größten internationalen Erfolg in der Geschichte des Vereins.

Mit Racing Genk verlässt der letzte belgische Erstligist die Europa League. Trotz einer sehr guten Ausgangsposition nach dem 0:0 im in Moskau ausgetragenen Hinspiel gegen Anschi Machatschkala aus Dagestan ist Genk raus. Anschi gewann im Chrystal-Stadion von Genk mit 0:2 und ist somit für das Achtelfinale qualifiziert.

Racing Genk hat es unter dem erst seit einigen Tagen mit der Mannschaft arbeitenden neuen Trainer Emilio Ferrara nicht geschafft, aus der sportlichen Krise herauszuklettern. Der erste Schock erfolgte nach dem Eigentor von Tschimanga nach knapp einer Stunde Spielzeit und nur wenig später traf Alijev, Anschis stärkster Mann, zur 0:2-Entscheidung.

Für Genk ist dies eine Blamage, denn Anschi Machatschkala ist nur der abstiegsgefährdete Tabellenletzte der russischen Liga und das 0:0 aus dem Hinspiel (noch unter Coach Mario Been) bot eine wirklich gute Ausgangsposition. Doch die sportliche Unsicherheit der Mannschaft ist nach so kurzer Zeit unter dem neuen Trainer wohl noch nicht vorbei.