Trainer der Elfenbeinküste: "Belgien hat gute Chancen in Brasilien"

Der Verbandstrainer der Elfenbeinküste, Sabri Lamouchi (großes Foto), hält große Stücke auf die Roten Teufel in diesem Jahr. "Mit ihrem enormen Potenzial können sie es in der WM bis ins Halbfinale schaffen", so der Franzose am Montag auf einer Pressekonferenz in Büssel.
AP2013

"Belgien hat die Waffen, um weiterzukommen und es bis zu den letzten Vieren zu schaffen", betont Lamouchi, der am Mittwoch mit seinem Team das Eröffnungsspiel gegen Belgien in einem ausverkauften König Boudewijnstadion bestreitet.

"Seit Marc Wilmots das Team in Händen hält, scheint alles so zu laufen, wie es sein soll. Was das Spielniveau angeht, besteht kein allzu großer Unterschied zwischen unseren Mannschaften, obwohl die belgische Auswahl jünger ist. Da steht eine tolle Generation, auch wenn man sich die Leute auf der Bank anschaut und sogar diejnigen, die noch ausgewählt werden können."

Der Mangel an Erfahrung auf großen Meisterschaften könnte Belgien jedoch verunsichern. "Diese Generation ist zum ersten Mal bei einem WM-Finale mit dabei. Niemand kann vorhersehen, wie sie damit umgehen werden. Aber ich denke, dass sie es ins Halbfinale schaffen können."

Mit Aussagen zu den WM-Chancen der Elfenbeinküste, in der Didier Drogba noch immer das Aushängeschild ist, hält sich Lamouchi dezent zurück. "Ziel ist, die WM hoch erhobenen Hauptes zu verlassen und das so spät wie möglich. Natürlich müssen wir erst die Gruppen überleben. Wir sind in einer schwierigen, aber gleichgewichtigen Gruppe. Kolumbien ist der Favorit. Wir befinden uns auf gleicher Höhe mit Griechenland und Japan."