Ukraine schlecht für Belgiens Schweinehalter

Indirekt hat die Lage in der Ukraine auch Folgen für die belgischen Schweinehalter. Zu dieser Feststellung kommt Hendrik Vandamme, der Präsident der Allgemeinen Bauernsyndikats. Offiziell hat Russland den Import von Schweinefleisch aus der EU verboten, weil in Litauen und Polen die afrikanische Schweinepest festgestellt wurde.

Weil die Beziehungen zwischen Moskau und Europa wegen der Krim-Krise und der Lage in der Ukraine momentan nicht optimal sind, gestaltet sich die Suche nach eine Lösung in diesem Konflikt sehr schwierig.

„Problematisch ist, dass Russland seine Grenzen für die Einfuhr europäischen Schweinefleischs geschlossen hat“, so Vandamme. „Die Lage in der Ukraine vereinfacht die bilateralen Gespräche hierüber leider nicht.“

Wegen dieses Einfuhrverbots sinkt der Kilopreis für Schweinefleisch nun schon seit sechs Wochen in Serie. „Momentan verkaufen wir unser Fleisch je Kilo zu 40 bis 50 Cent unter Produktionspreis. Das ist zu wenig, um die Kosten zu decken und Gewinne machen Schweinehalter so natürlich nicht mehr.“