Verkehrsstaus: Belgien Europas Rekordhalter

In keinem anderen Land in Europa stehen die Autofahrer so lang im Stau, wie in Belgien. Hier verbringen Autofahrer pro Jahr rund 58 Stunden ihres Lebens im Verkehrsstau. Die krassesten Staupunkte im Land sind Brüssel und Antwerpen, wie das US-Verkehrs- und Statistikunternehmen Inrix feststellte.

Belgien taucht in der jüngsten Verkehrsstudie von Inrix gleich zweimal in der Top 3 der Stauregionen auf. Brüssel führt die europäische Staustatistik mit 83 Stunden Stau für die Autofahrer auf Jahresbasis an. Knapp danach folgt London mit 82 Stunden vor Antwerpen mit 78 Stunden.

Inrix ist ein amerikanisches Unternehmen, dass sich auf die Erfassung von Verkehrsproblemen weltweit verlegt hat. In seiner jüngsten Staustudie, die Traffic Scorecard, beugte sich das Unternehmen über die Verkehrssituation in 13 europäischen Ländern. Doch vergleicht Inrix ihre Ergebnisse von Verkehrssituationen auch mit der wirtschaftlichen Lange in den jeweiligen Ländern und Regionen und kommt zu dem Schluss, dass dort, wo es viele Staus gibt, auch die Wirtschaft gut funktioniert.

In Spanien oder Portugal zum Beispiel geht die Zahl der Verkehrsstaus derzeit zurück. Allerdings trifft dies nicht überall so zu. In den benachbarten Niederlanden z.B. stehen die Autofahrer „nur“ rund 44 Stunden im Staus, obschon es dort wirtschaftlich nicht schlecht geht. Das liegt nach Ansicht des belgischen Autofahrerverbands Touring an der Tatsache, dass die niederländischen Verkehrsbehörden effektiver arbeiten, als ihre Partner in den belgischen Ländern und Regionen.