Comeback für das XTC - Auch mehr Cannabisanbau

Belgien kämpft weiter auf allen Ebenen gegen Drogen, doch manchmal muss man den Eindruck haben, dass die Behörden wie Don Quichote gegen Windmühlen kämpfen müssen. Offenbar liegt die Partydroge XTC wieder voll im Trend und die Polizei hebt immer öfter Cannabis-Plantagen aus.

Einige flämische Tageszeitungen berichten in ihren Mittwochsausgaben von einem Comeback der Partydroge XTC (auch Ecstasy genannt). Doch die derzeit auf dem Markt befindlichen Pillen haben offenbar eine stärkere Wirkung als Früher.

Das ist wohl auf die Tatsache zurückzuführen, dass in den heutigen Drogenpillchen der Anteil des Wirkstoffes MDMA wesentlich höher ist, als noch vor einigen Jahren. Doch Experten und die Polizei warnen: Durch diesen hohen MDMA-Anteil sind die XTC-Pillen auch gefährlicher als früher.

In den 1990er Jahren war XTC eine überall auftauchende Modedroge, doch was jetzt auf dem Markt ist, schreckt die Forscher des Wissenschaftlichen Instituts für Volksgesundheit in Belgien auf. Sie enthalten heute bis zu 200 mg. MDMA.

Peter Blanckaert vom Belgian Early Warning System des Gesundheitsamtes sagte gegenüber der Tageszeitung Het Nieuwsblad, dass man Ende Januar fünf XTC-Pillen entdeckt hat, die eine tödliche Dosis MDMA enthielten.

AP2012

Nur eine von 10 Cannabis-Plantagen fliegt auf

Nach einem Beitrag der regionalen flämischen Tageszeitung Het Belang Van Limburg wächst die Zunahme der Cannabis-Plantagen im Grenzgebiet zwischen dem belgischen Bundesland Flandern und den Niederlanden der Polizei mittlerweile über den Kopf. Man schätzt, dass in der Provinz Limburg nur etwa jede 10. illegale Plantage entdeckt wird. In den ersten 10 Wochen des laufenden Jahres flogen alleine in Limburg bereits 45 dieser Drogenplantagen auf.

Die Polizeizone Lanaken-Maasmechelen (Maasland) hat offenbar derzeit weitere sieben Anbauanlagen im Visier und wartet auf den entscheidenden Beweis, um zuschlagen zu können. Auch in der Polizeizone Nordost-Limburg weiß man von mehreren Plantagen. Doch überall muss man die gleichen Probleme vernehmen, so meldet Het Belang Van Limburg: Die Personalstärke der Polizei ist zu schwach, um wirklich effektiv gegen den illegalen Drogenanbau vorgehen zu können.

Das Problem dabei ist, dass den Drogenhändlern kaum beizukommen ist. Die Gewinne, die aus dem Anbau und dem Handel von Cannabis zu erzielen sind, sind derzeit offenbar so hoch, dass die Dealer die derzeitige Schwäche der Polizei in der Grenzregion zu den Niederlanden problemlos ausnutzen. Für jede entdeckte Plantage, werden mehrere neue aufgebaut.