Mysterium: Leuchtende Madonna zieht unzählige Gläubige an

In der Küche eines Rentnerpärchens in Jalhay in der Provinz Lüttich leuchtet allabendlich eine Marienstatue, ein Abbild der Madonna von Banneux (Foto), auf wundersame Weise. Täglich kommen nicht nur Gläubige, sondern auch zahlreiche Touristen, um sich die leuchtende Madonna anzusehen. Das Bistum Lüttich soll das Phänomen jetzt untersuchen. Eine wissenschaftliche Analyse will das Paar offenbar nicht zulassen.

Es ist das Abbild der Madonna von Banneux, das jeden Abend auf wundersame Weise im Haus des Pärchens in Jalhay leuchtet. Die französischsprachige Zeitung "La Meuse" zieht eine Parallele zur Madonna von Banneux.

Der Überlieferung nach sei 1933 einem elfjährigen Mädchen im wallonischen Banneux die Gottesmutter Maria insgesamt acht Mal erschienen. Der damalige Lütticher Bischof erkannte die Erscheinungen 1949 an. 1985 besuchte Papst Johannes Paul II. Banneux. Jährlich kommen bis zu 500.000 Menschen in den Wallfahrtsort südlich von Lüttich, weiß die Katholische Nachrichtenagentur kath.net/KNA zu berichten.

Seit dem 15. Januar dieses Jahres leuchtet also auf unerklärliche Weise das Abbild der Madonna von Banneux im Wohnzimmer des Paares in Jalhay und seither kommen immer mehr Besucher in den Ort Jalhay und staunen. Das Pärchen besitzt die Statue schon sehr lange und zuvor habe sie nie geleuchtet, heißt es. Auffallend sei, dass diese Erscheinung seit dem 15. Januar zeitlich mit der Erscheinung der Madonna in Banneux 1933 zusammenfalle.