Grosch: Ostbelgier wird EU-Verkehrskoordinator

Der aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft stammende EU-Abgeordnete Mathieu Grosch (CSP/EVP) wird nach dem Auslaufen seines Mandats im Europaparlament zur EU-Kommission wechseln, um dort den Posten eines Koordinators für Verkehrspolitik zu übernehmen. Grosch ist als EU-Abgeordneter schon länger im Verkehrsausschuss aktiv.

Ab Juli wird der aus der ostbelgischen Gemeinde Kelmis stammende Christdemokrat einer der neuen Koordinatoren für das transeuropäische Verkehrsnetz. Grosch wird dort zuständig für die Bereiche Orient und östliches Mittelmeer,, wie die deutschsprachigen belgischen Medien BRF und Grenzecho melden.

Insgesamt sind in der EU-Kommission in Brüssel 11 Koordinatoren für die Verkehrspolitik zuständig. Die vier neuen Koordinatoren, worunter Grosch, wurden in dieser Woche von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas benannt. Neben Grosch arbeitet bereits ein Belgier als Koordinator für die europäische Verkehrspolitik: Das ist der ehemalige belgische Bahnchef und frühere Eternit-Manager Karel Vink.
 

Durch das transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) sollen die Wege in Europa verkürzt, sicherheitsmäßig auf einen einheitlichen Stand gebracht und die Erreichbarkeit aller Regionen verbessert werden. Dazu zählen wichtige Straßen, Bahnlinien, Wasserwege und auch Flughäfen.

Insgesamt hat die EU-Kommission neun Verkehrskorridore benannt und für jeden dieser Korridore ist ein Koordinator zuständig. Die beiden weiteren Bereiche sind das einheitliche europäische Sicherheitssystem für das Eisenbahnwesen ERTMS und der Bereich Wasserwege

Mathieu Grosch tritt bei der Wahl zum neuen EU-Parlament am 25. Mai nicht mehr an. Er sitzt seit 1994 für die Deutschsprachige Gemeinschaft im europäischen Parlament. Grosch gilt durch seine jahrelange Erfahrung im EU-Verkehrsausschuss europaweit als Experte in Sachen Verkehrspolitik.