Konzerttickets: ebay verklagt Belgien

Das Online-Auktionsportal ebay strengt ein Verfahren gegen Belgien an. Hintergrund für die Klage ist ein neues Gesetz, das den Weiterverkauf von Eintrittskarten für Konzerte verbietet, um gegen den weitverbreiteten Schwarzhandel vorzugehen. Für das Auktionsportal ist dieses Gesetz eine Einschränkung des freien Handels.

Das Problem der überteuerten Konzerttickets auf dem Schwarzmarkt ist in Belgien nichts neues und in der jüngeren Vergangenheit hat sich dieser Schwarzhandel damit ins Internet verlagert. Bei der anstehenden Festivalsaison in Belgien, bei der u.a. die Rolling Stones auftreten werden, wird der Tickethandel per Internet wohl wieder für neue Rekordpreise sorgen.

Das Online-Auktionsportal ebay verdient daran sehr gut mit. Doch die Wucherpreise für Konzertkarten haben vor einiger Zeit den Gesetzgeber, sprich Parlament und Regierung, in Belgien auf den Plan gerufen. Ein entsprechendes Gesetz verbietet in Zukunft die Weitergabe von bereits erworbenen Konzerttickets.

Doch ebay will gegen dieses belgische Gesetz beim Verfassungsgericht in Brüssel klagen, denn das Auktionsportal sieht den freien Handel durch diese Regelung behindert. Die Anwälte von ebay berufen sich bei ihrer Klage auf die geltenden Richtlinien für Dienstleistung und für den elektronischen Handel. Aber, es wird auf europäisches Recht hingewiesen.