Streik bei ArcelorMittal in Gent

Die Belegschaft von ArcelorMittal in Gent hat, wie zu erwarten war, die Arbeit niedergelegt. Die Verhandlungen zu einem neuem Tarifabkommen war in der Nacht zum Mittwoch trotz eines Schlichtungsversuch gescheitert. Am Mittwoch stimmen die Arbeitnehmer über einen leicht abgeänderten Entwurf ab, den das Management zuletzt noch vorgelegt hatte.

Am Sitz des Stahlwerks von ArcelorMittal in Gent sind die 3.200 Arbeiter und die rund 1.000 Angestellten am Montagmorgen in den Streik getreten. Am späten Dienstagabend waren Gespräche zwischen den Gewerkschaften und der Direktion unter Vermittlung eines Schlichters gescheitert.

Die Geschäftsführung legte aber zuletzt noch einen abgeänderten Vorschlag auf den Tisch, über den am Mittwoch abgestimmt werden soll. Wenn zwei Drittel des Personals das Arbeitsabkommen bei ihrer Urabstimmung akzeptieren, wollen die Gewerkschaften den Streik beenden, wie sie Montagfrüh ankündigten. Neue Verhandlungen waren für Mittwoch nicht mehr anberaumt worden.

Die Arbeiter bei ArcelorMittal in Gent hatten in Anbetracht des sich anbahnenden Streiks bereits in der vergangenen Woche damit angefangen, die Hochöfen herunterzufahren, um diese im Zuge des Arbeitskampf nicht zu beschädigen. Dies geschah mit Wissen des Managements. sind so gut wie stillgelegt.

AP2006