Belgische Häftlinge verlassen Tilburg

Wie Belgiens Bundesjustizministerin Annemie Turtelboom (Foto) mitteilte, sollen schon bald die ersten hundert Häftlinge ins eigene Land zurückgeholt werden. Im niederländischen Tilburg sitzen derzeit 650 belgische Straftäter ein.

Die belgischen Strafgefangenen, die wegen Platzmangel in belgischen Haftanstalten vorübergehend in einem Gefängnis im niederländischen Tilburg untergebracht worden waren, können früher als geplant nach Belgien zurückkehren. Das kündigte Justizministerin Annemie Turtelboom an, weil die Überbelegung in den belgischen Haftanstalten deutlich reduziert werden konnte.

Schon bald sollen die ersten hundert Häftlinge zurückgeholt werden. Der belgische Staat spart so über 3 Millionen Euro.

Innerhalb von zwei Jahren konnte die Überbelegung in den belgischen Gefängnissen um knapp zehn Prozent gesenkt werden. Bis Jahresende sollen drei neue Haftanstalten und ein Zentrum für psychisch kranke Straftäter eröffnet werden. Dadurch nimmt die Überbelegung weiter ab.

In Tilburg sitzen derzeit 650 belgische Straftäter ein. Das kostet den belgischen Staat 42 Mio. Euro im Jahr. Vermutlich kann schon Ende 2014 der Mietvertrag mit Tilburg gekündigt werden. Die Entscheidung hierüber liegt aber bei der nächsten belgischen Regierung.