Kein Wilders auf Vlaams Belang Kongress

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat seinen Besuch am Parteitag des Vlaams Belang in Antwerpen am Sonntag abgesagt. Als Grund für die Absage nannte der Fraktionschef des Vlaams Belang, Philippe Dewinter, ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Mit seinen letzten Äußerungen über marokkanische Zuwanderer in den Niederlanden hat Wilders einen Proteststurm ausgelöst.
Geert Wilders

Während einer Wahlkampfrede zu den niederländischen Kommunalwahlen hatte Wilders seinen Zuhörern zugerufen: „Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner?“. Daraufhin riefen diese in Sprechchören: „Weniger“.

Seitdem hagelt es Klagen gegen den Rechtspopulisten. Auch innerhalb seiner eigenen Partei gerät Geert Wilders zunehmend unter Druck. So hat es bereits eine Reihe von Austritten aus seiner Partei, der PVV, gegeben.

Wilders erhält jetzt auch konkrete Drohungen. Um seine Sicherheit in Antwerpen zu gewährleisten waren Metalldetektoren vorgesehen sowie 14 Leibwächter und drei gepanzerte Fahrzeuge. Filip Dewinter (Foto) sprach von einer Niederlage für die Demokratie. Es sei doch weit gekommen, wenn jemand seine Meinung nicht mehr frei äußern könne, so der extremrechte Politiker. Er hatte nach eigenem Bekunden gehofft, dass Wilders seine umstrittene Äußerung in Antwerpen wiederhole.