Asylbewerber mit Lebensmittelvergiftung

Aus dem geschlossenen Asylbewerberheim in Steenokkerzeel sind am Freitag zwei abgewiesene Asylbewerber entflohen. Sie waren nach dem Abendessen zusammen mit drei anderen Asylbewerbern mit Symptomen einer Lebensmittelvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden. Von dort gelang den beiden die Flucht.

Die Gruppe war ohne Begleitpersonal in das Krankenhaus gebracht worden. Das hat die Ausländerbehörde bestätigt. Weil nur die Nachtbesetzung im Dienst war, hatte man auf eine Begleitung verzichtet.

Nach dem Abendessen hatten etwa 20 Bewohner des Zentrums über Übelkeit geklagt, sagte eine Sprecherin der Behörde. Ein herbeigerufener Arzt stellte fest, dass fünf der Erkrankten in ernstem Zustand waren. Sie wurden mit Krankenwagen in eine Klinik gebracht.

Die Ausländerbehörde ermittelt, wie es zu dem Vorfall kommen konnten. Es wird davon ausgegangen, dass die die beiden Entflohenen schnell wieder gefasst werden.