Obama hat Brüssel im Griff

Am heutigen Dienstagabend kommt er endlich nach Brüssel: US-Präsident Barack Obama. Dem belgischen Botschafter in Washington, Johan Verbeke, zufolge sehe Obama in Belgien einen der zuverlässigsten europäischen Partner Amerikas.

Verbeke konnte den US-Präsident letzte Woche hierzu sprechen.

Der Besuch Obamas in Brüssel wird wohl bei niemandem in der belgischen Hauptstadt unbemerkt bleiben. Insbesondere der Verkehr wird den Besuch zu spüren bekommen.

Die Polizei von Brüssel rät deshalb allen Autofahrern ihr Fahrzeug zu Hause zu lassen und am heutigen Dienstag und vor allem am morgigen Mittwoch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Brüssel zu kommen.

Die Hauptverkehrspunkte werden gesperrt sein. Auch die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB hat Maßnahmen genommen. Auf dem Brüsseler Flughafen von Zaventem muss bei mehreren Flügen mit Verspätung gerechnet werden.

Am Dienstagabend gegen 9 Uhr wird der amerikanische Präsident voraussichtlich auf dem Flughafen in Brüssel landen. Während der Landung werden abfliegende und ankommende Flugzeuge aufgehalten.

Maßnahmen im Einzelnen

Die Hauptverkehrsstraßen und großen Kreuzungen in Brüssel werden für den Verkehr gesperrt. Auch der Tunnel Reyers-Zentrum wird während des Gipfels geschlossen.

"Wer am Mittwoch nach Brüssel fahren möchte, sollte am besten über die E40 hereinfahen", rät die Polizei.

Komplett geschlossen wird der klassische Radius rund um den Schumanplatz, der kleine überirdische Ring zwischen dem Louizaplatz und dem Naamse Poort und die Umgebung des Platzes vor dem Königsschloss in der Brüsseler Innenstadt. Diese Verkehrsabsperrungen können mehrere Stunden dauern.

Während des Obama-Besuchs wird auch eine Sicherheitszone rund um das Hotel The Hotel eingerichtet. Dort wird der amerikanische Präsident nächtigen. Innerhalb dieser Sicherheitszone wird der Verkehr behindert, sobald Delegationen ankommen oder abfahren.

Am Mittwoch wird eine Sicherheitszone im Europaviertel eingerichtet. Nur Personen mit einer Durchgangserlaubnis werden von der Polizei und nur zu Fuss durchgelassen. Parken in der Sicherheitszone darf man vorübergehend auch nicht. Die Polizei wird alle Fahrzeuge und Fahrräder in der Parkverbots-Zone abschleppen lassen.

Auch die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB hat sich auf den Besuch eingestellt: "Ab heute Abend ist auf 5 Buslinien mit Hindernissen zu rechnen", so An Van Hamme von der MIVB. "Die Buslinien werden über Schuman und das Stadtzentrum umgeleitet."

Am morgigen Mittwoch werden laut Van Hamme 13 Bus- und 2 Straßenbahnlinien umgeleitet. "Wir werden übrigens auch Sicherheitsleute und Ordnungshüter auf unseren Linien einsetzen", so Van Hamme noch. Die U-Bahn und die Züge fahren nach Fahrplan.

Auf der Webseite der Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB kann man sich einen Überblick von allen umgeleiteten Strecken verschaffen.

REPORTERS

Und er kommt wieder

Im Juni wird der amerikanische Präsident Obama höchstwahrscheinlich erneut nach Belgien kommen. Die führenden Industrienationen sagten nämlich den geplanten G8-Gipfel im russischen Sotschi ab und wollen stattdessen ein G7-Treffen in Brüssel organisieren. Russland ist damit vorerst offiziell ausgeschlossen aus der G8. Die führenden Industrienationen haben sich wegen der Annexion der Krim für den Ausschluss Russlands entschieden.