Doel 3 und Tihange 2 wieder abgeschaltet

Die Atommeiler Doel 3 im Kernkraftwerk Doel bei Antwerpen (Foto) und Tihange 2 im Kernkraftwerk Tihange in Huy bei Lüttich sind erneut heruntergefahren worden. Im vergangenen Jahr blieben diese beiden Meiler schon einmal monatelang angeschaltet, nach dem Haarrisse in den stählernen Ummantelungen festgestellt worden waren.

Kraftwerksbetreiber Electrabel gab zu dieser neuerlichen Abschaltung an, dass das Hochfahren im Juni 2013 im Hinblick auf Tests geschehen war und aus Vorsorge habe man jetzt beschlossen, die beiden Realtoren wieder stillzulegen, da die erhofften Resultate nicht zufriedenstellend sind.

Ein bereits länger für den 26. April und den 31. Mai geplanter Unterhaltsstopp der Meiler sei vorgezogen worden und aller Voraussicht nach werden die Reaktoren wohl kaum bis Juni dieses Jahres wieder hochgefahren. Vor zwei Jahren wurden Doel 3 und Tihange 2 stillgelegt, nach dem man Haarrisse in den aus Stahl gefertigten Reaktorhüllen entdeckt hatte.

Beim Hochfahren im Juni 2013 war gemeinsam mit der belgischen Bundesagentur für Reaktorsicherheit, die staatliche Kontrollinstanz für Atomanlagen, beschlossen worden, erst Testläufe durchzuführen, bevor man die Meiler wieder langfristig ans Netz gehen lassen wollte. Nun stellt sich heraus, dass diese Tests nicht zufriedenstellend sind.

Im schlimmsten Fall, so schreibt die flämische Tageszeitung De Morgen dazu, müssen diese Kernreaktoren definitiv abgeschaltet werden. Das würde einen Kapazitätsverlust von bis zu 2.000 Megawatt bedeuten, immerhin Elektrizität für rund 1,2 Mio. Haushalten in Belgien. Im Hinblick auf den nächsten Winter stelle dies ein Versorgungsproblem dar, so das Blatt weiter. Kritiker führen an, dass es mit der Sicherheit der Stromversorgung durch Atomkraft dann doch nicht weit her sei, angesichts dessen, was sich derzeit wieder in den beiden Kernkraftwerken des Landes abspiele.