Ehemaliger Bahnchef steht auf der N-VA-Europaliste

Der ehemalige belgische Bahnchef Marc Descheemaecker zieht für die flämischen Nationaldemokraten N-VA in den Europawahlkampf. Descheemaecker steht an letzter Stelle auf der Europaliste seiner Partei und nimmt damit als so genannter „Listendrücker“ eine traditionell in Belgien prominente Rolle ein.

Marc Descheemaecker war zwischen 2005 und 2013 Geschäftsführer der belgischen Staatsbahngesellschaft NMBS/SNCB. Derzeit ist er Verwaltungsratsvorsitzender bei der Betreibergesellschaft des belgischen Nationalflughafens Brussels Airport.

Bisher wurde mehr oder weniger inoffiziell angenommen, dass Descheemaecker eher liberaler Couleur ist, zumal er auch lange Vizevorsitzender des flämischen Unternehmerverbandes VEV-Voka war.

Vor seinen Engagement bei der belgischen Bahn bekleidete Descheemaecker führende Posten bei so unterschiedlichen Unternehmen und Konzernen, wie McKinsey, Black & Decker, Prado oder dem Raumpflege-Unternehmen ISS. Sein erster Posten bei der belgischen Eisenbahn war 2002 die Leitung der bis heute notleidenden Gütersparte der NMBS, die damals noch B-Cargo hieß und inzwischen zu NMBS/SNCB Logistics wurde.

Als Bahnchef war Marc Descheemaecker nicht immer unumstritten und geriet häufig in Streit mit dem flämischen Sozialisten und aktuellem Vizepremier-, Wirtschafts- und Verbraucherschutzminister Johan Vande Lanotte (SP.A) und dessen Intimus Jannie Haeck, dem früheren Leiter der Bahnholding NMBS/SNCB. Zuletzt veröffentlichte der frühere Bahnchef noch ein Buch, in dem er Vande Lanotte und die flämischen Sozialisten SP.A schwer und nachtragend attackierte.

N-VA-Parteichef Bart De Wever geht davon aus, dass er mit Marc Descheemaecker politisch einen guten Fang gemacht hat, zumal der erfahrene Manager liberaler Signatur ist. Und zudem ist für die N-VA im Wahlkampf gegen die Sozialisten in Belgien (SP.A in Flandern und PS im frankophonen Spektrum des Landes) jeder starke und prominente Kopf wichtig. Und den flämischen Liberalen Open VLD einen der ihren streitig zu machen, ist der N-VA imme wieder eine Freude...