Kind lesbischer Ehepaare hat automatisch 2 Mütter

Lesbische Ehepaare sollen in Belgien in Zukunft die gleichen Rechte erhalten, wie sie auch heterosexuelle Paare haben. Bislang sah das belgische Gesetz vor, dass die nicht-leibliche Mutter das Kind ihrer Ehefrau adoptieren musste. Doch in Zukunft soll auch sie automatisch alle Rechte haben, die die leibliche Mutter hat und die Väter und Mütter haben.

Ein lesbisches Paar, das sich den Kinderwunsch erfüllt, soll in Zukunft die gleichen Rechte wie ein heterosexuelles Paar erhalten. Einem entsprechenden Gesetzesvorschlag hat der Justizausschuss des Senats am Mittwoch zugestimmt.

Bislang musste die nicht-leibliche Mutter in gleichgeschlechtlichen weiblichen Ehepaaren das Kind ihrer Ehefrau adoptieren, um rechtlich abgesichert zu sein, doch dass soll sich durch eine neue gesetzliche Regelung bald ändern, die auch nicht-leiblichen Müttern automatisch alle mütterlichen Rechte zuerkennt.

Der vom parlamentarischen Justizausschuss auf den Weg gebrachte Gesetzesvorschlag geht noch weiter. Ist ein lesbisches Paar nicht verheiratet, dann soll die nicht-leibliche Mutter ein Kind, wie es das belgische Gesetz bei heterosexuellen unverheirateten Paaren vorsieht, offiziell anerkennen können.