Schlechtes Zeugnis für Belgien in Sachen Rauchen

Die europäische Gesellschaft gegen Krebs kritisiert Belgien wegen einer nicht ausreichenden Politik gegen das Rauchen und gegen den Verkauf von Tabaksprodukten. Vor allem die in den Augen der Krebsliga zu niedrigen Preise für Drehtabak und für andere ähnliche Produkte stoßen übel auf. Außerdem seien in den vergangenen fünf Jahren zu wenig Initiativen ergriffen worden, die das Rauchen unattraktiv machten.

Die europäische Gesellschaft gegen Krebs hat Belgien schlechte Noten für den Kampf gegen den Tabakkonsum ausgestellt. Belgien bekommt im aktuellen Bericht der europäischen Krebsliga nur 47 % und sackt damit auf Platz 13 der Rangliste von 30 europäischen Staaten. Im Grunde bedeutet das, dass Belgien in dieser Hinsicht nicht versetzt wird.

Die Krebsgesellschaft kritisiert zum die noch immer zu niedrigen Preise für Tabakwaren in unserem Land. Zum anderen seien in den vergangenen fünf Jahren zu wenig Initiativen aufgenommen worden, um das Rauchen im Land weiter zurückzudrängen. Werbung für Zigaretten ist zum Beispiel in den Geschäften, die in Belgien Tabaksprodukte verkaufen, immer noch zugelassen, zum Beispiel in Zeitungsläden oder Lottoannahmestellen.

Andere Länder in Europa haben diese Art der Werbung längst untersagt. Die besten Noten für ihre Politik gegen das Rauchen vergibt die europäische Gesellschaft gegen Krebs übrigens für Irland und Großbritannien.