Zentrumspartei CDH stellt ihr Wahlprogramm vor

"Vivre mieux – c’est possible" – "Besser Leben – das ist möglich": unter diesem Motto zieht die frankophone Zentrumspartei CDH in die heiße Phase des Wahlkampfs. Die CDH setzt dabei auf Themen, wie Reformen im Unterrichtswesen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Senkung der Unkosten für Mieten und Immolien.

Die frankophonen Christdemokraten der CDH haben am Samstag in Marche-en-Famenne in der Provinz Luxemburg ihr Wahlprogramm für den Urnengang am 25. Mai verabschiedet. Das von den rund 2.000 teilnehmenden CDH-Mitgliedern bei diesem Parteitag verabschiedete Programm ist das Resultat eines langen Findungsprozesses an der Basis der Zentrumspartei, bei dem sich die Mitglieder aktiv einbringen konnten.

Schwerpunktthemen des Wahlkampfes der CDH im Hinblick auf die Europa-, Parlaments- und Landtagswahlen am 25 Mai sind unter anderem umfassende Reformen Unterrichtswesen im frankophonen Landesteil.

Benoît Lutgen (kleines Foto), der Vorsitzende der CDH, sprach von der Einrichtung von bis zu 50.000 zusätzlichen Plätzen in den Schulklassen in der Französischsprachigen Gemeinschaft Belgiens (Wallonie und Brüssel) bis 2020, sowie von der Schaffung von bis zu 140.000 neuen Arbeitsplätzen.

Ein weiter wichtiger Punkt im CDH-Wahlprogramm ist eine deutliche Senkung der Wohnkosten, sprich der Mieten, der Sozialwohnungen auf dem Immobilienmarkt und der Versorgungskosten (Strom, Gas, Wasser). Aber, die CDH geht auch auf die Herausforderungen der Mobilität der Zukunft ein und will z.B. Carsharing fördern.