Hafen Antwerpen kauft ehemaliges Opelgelände

Der Deal steht: Der Hafen von Antwerpen kauft das alte Opelgelände. Das letzte Auto lief hier im Dezember 2010 vom Band. Lange haben GM, Hafenbetreiber und Flanderns Regierung verhandelt. Für 43,6 Millionen Euro wechselt das Areal jetzt den Besitzer.

Nach des Schließung des Antwerpener Opelwerks im Jahr 2010 hatte GM das 90 ha große Gelände zum Kauf angeboten. Der Antwerpener Hafen genoss ein Vorverkaufsrecht, fand den verlangten Verkaufspreis von 90 Millionen Euro aber zu teuer. Nach gerichtlichem Beschluss hatte ein Sachverständigenteam den Wert auf 43,6 Millionen Euro festgelegt, der Preis, den die Hafenbetreibergesellschaft jetzt auch zahlt. Außerdem überweist der Hafen 5 Millionen an den ‚Hermesfonds‘, der in die Wirtschaftsentwicklung des Hafens investiert.

General Motors wird darüber hinaus auch 3,6 Millionen Euro an Flandern zurückbezahlen, die das Unternehmen an öffentlicher Unterstützung erhalten hatte. Ursprünglich hatte die flämische Regierung die Rückzahlung von fast 20 Millionen Euro gefordert, was von General Motors aber immer abgelehnt worden war.

Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (Foto) ist mit dem erzielten Abkommen zufrieden, vor allem weil das weitläufige Gelände jetzt wieder für die wirtschaftliche Nutzung zur Verfügung steht. „Jetzt können alle Parteien wieder in die Zukunft blicken und entsteht Potential für neuen Investitionen und Beschäftigung im Antwerpener Hafen“, sagte der MP.