Philippe Gilbert gewinnt den Brabanter Pfeil

Der belgische Radprofi Philippe Gilbert (BMC) hat die 54. Ausgabe des Brabanter Pfeils gewonnen. Gilbert gewann einen Massensprint von etwa 40 Fahrern vor dem Australier Michael Matthews (OGE) und dem Franzosen Tony Gallopin (LTB). Auf den Plätzen folgten der Deutsche Simon Geschke (GIA) und der Belgier Björn Leukemans (WGG).

Die 54. Ausgabe des belgischen Radsportklassikers Brabanter Pfeil führte über 203 km von Löwen nach Overijse durch die Provinzen Flämisch- und Wallonisch Brabant. Dabei galt es insgesamt 26 Anstiege zu bezwingen, einige Kopfsteinpflaster-Passagen zu überleben und einige Runden um den Zielort herum zu bestehen.

Für Philippe Gilbert (31) war dieser Sieg sehr wichtig, denn bisher war seine Saison nicht besonders gut gelaufen. Der Brabanter Pfeil bedeutet erst seinen ersten Sieg im laufenden Jahr. Die Erleichterung war dem Fahrer aus den Ardennen bei Lüttich nach dem Sieg anzusehen.

Zu seinen ärgsten Konkurrenten in der Schlussphase des Rennens gehörten der Deutsche Simon Geschke, der 5. wurde und auch Altmeister Davide Rebellin (CCC) aus Italien, der im Massensprint immerhin noch 7. wurde.

Philippe Gilbert gewann den Brabanter Pfeil bereits zum zweiten Mal, denn auch 2011 kam er hier als erster über die Ziellinie. Offenbar ist Gilbert vor den nächsten Rennen, den Klassikern Lüttich-Bastogne-Lüttich, Amstel Gold und Wallonischer Pfeil in Form.