Drei Tote nach Schießerei in Visé bei Lüttich

In Visé bei Lüttich sind bei einer Schießerei am späten Freitagabend drei Personen ums Leben gekommen. Ein 10 Jahre alter Junge starb sofort, ein Mann und eine Frau erlagen später ihren Verletzungen. Über die Hintergründe dieses dramatischen Vorgangs ist nichts bekannt und der oder die Schützen verschwanden unbekannt.

Die drei Betroffenen wollten am Freitagabend gegen 23 Uhr ein Haus in der Nähe der Sporthalle von Visé, einer Grenzstadt zwischen Lüttich in Belgien und Maastricht in den Niederlanden, betreten, als sie aus einem Auto heraus beschossen wurden.

Ein 10 Jahre alter Junge war sofort tot, ein Mann starb kurze Zeit später und eine Frau, die ebenfalls schwer verletzt wurde, erlag ihren Verletzungen am Samstagvormittag. Der oder die Schützen und deren Auto werden von der Polizei fieberhaft gesucht. Über die Hintergründe dieses mafiaähnlichen Mordanschlags war zunächst nichts bekannt.

Nach Meldungen der Presse im frankophonen Landesteil Belgiens war der getötete Mann Aktiv in der Sportwelt und in seiner Stadt eine allseits bekannte Person.