Drogenboss per Flugzeug an Frankreich ausgeliefert

Die belgische Justiz hat am Karfreitag den in Frankreich wegen Drogenhandels international zur Fahndung ausgeschriebenen Drogenboss Mohamed Benabdelhak ausgeliefert. Anfang des Jahres war Benabdelhak in Brüssel verhaftet worden, wo er untergetaucht in einem Appartement lebte.

Mohamed Benabdelhak (Foto) wurde am Freitag im Regionalflughafen von Ostende in ein Flugzeug in Richtung Frankreich gesetzt und an die französische Justiz übergeben. Die Franzosen suchen den Mann wegen Drogenhandels seit langem, doch er war in Belgien untergetaucht.

Die belgische Polizei verhaftete den Drogenboss im Januar in einer Wohnung in Brüssel, die er wohl unter falschem Namen gemietet hatte, um dort unterzutauchen. Seit dem saß er in der Brüsseler Haftanstalt Sint-Gillis.

Dort hatten vergangene Wochen schwerbewaffnete Komplizen in einer Art Kommandoaktion versucht, ihren Boss zu befreien, doch sie waren trotz offensichtlich guter Planung dabei gescheitert. Seit dem saß Mohamed Benabdelhak im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses von Brügge, von wo aus er jetzt an Frankreich ausgeliefert wurde.