Philippe Gilbert: 3. Sieg beim Amstel Gold Race!

Der belgische Radprofi Philippe Gilbert (BMC) hat zum dritten Mal das Amstel Gold Race in der niederländischen Provinz Südlimburg gewonnen. Im Finale auf dem Cauberg in Valkenburg griff Gilbert an und konnte nicht mehr eingeholt werden. Auch der zweite Platz ging an einen Belgier: Jelle Vanendert (Lotto Belisol) setzt sich von der Verfolgergruppe noch ab.

Kurz nach dem Start des 49. Amstel Gold Race in Maastricht setzte sich eine 10köpfige Ausreißergruppe mit zwei Belgiern - Preben Van Hecke (Topsport Vlaanderen-Baloise) und James Vanlandschoot (Wanty-Groupe Robert) - ab, der das Peloton fast eine Viertelstunde Vorsprung erlaubte. Im Laufe des Rennens musste gleich drei Favoriten nach Stürzen ausscheiden: Der Spanier Joaquim Rodriguez (Katusha) , der Ire Daniel Martin (Garmin-Sharp) und der Luxemburger Andy Schleck (RadioShack-Leopard).

Im Laufe der Zeit verkleinerte sich die Ausreißergruppe auf nur noch zwei Fahrer und das Peloton schnellte in rasendem Tempo heran. Nur wenige Fahrer versuchten zu attackieren während die BMC-Mannschaft Philippe Gilbert, der während des Tages kaum aufgefallen war, gut für das Finale zu platzieren.

Als das Peloton 7 km vor dem Ziel in Valkenburg wieder zusammenkam, schien das Rennen wieder offen und BMC-Kollege Samuel Sanchez zog an. Mitten im Anstieg auf dem Cauberg flog Gilbert dem Peloton dann, wie bei BMC geplant, davon und war nicht mehr einzuholen.

Jelle Vanendert holte sich in einem eigenen Angriff den zweiten Platz vor dem Australier Simon Gerrans (Orica GreenEdge) und dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar). Fünfter wurde das polnische Nachwuchstalent Michal Kwiatkowski von der belgischen Omega Pharma-Quick Step-Mannschaft.

Philippe Gilbert gewann das Amstel Gold Race nach 2010 und 2011 zum dritten Mal und bei der Straßenrad-WM im Jahr 2012 holte er sich ebenfalls beim Finale auf den Cauberg in Valkenburg den Weltmeistertitel.