10 Jahre Sperre Ex- Armstrong-Boss Bruyneel

Der ehemalige Radsport-Teamchef Johan Bruyneel aus Belgien muss dem Radsport und jeglicher anderer Sportart in den kommenden Jahren fern bleiben. Wie die US-amerikanische Antidoping-Agentur USADA mitteilte, wurde der ehemalige sportliche Leiter von Lance Armstrongs Mannschaften US Postal und Discovery Channel rückwirkend für zehn Jahre bis zum 11. Juni 2022 gesperrt.

Der Belgier, der den amerikanischen Radprofi Lance Armstrong zu allen sieben Erfolgen bei der Tour de France geführt hatte, sei der Drahtzieher der Doping-Aktivitäten im US-Postal-Team und später auch bei der Nachfolgemannschaft Discovery Channel gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung des Disziplinar-Ausschusses der USADA.

Der Beginn der Strafe gilt rückdatiert und die Sperre gegen den 49 Jahre alten belgischen Ex-Radprofi Bruyneel läuft erst am 11. Juni 2022 aus. Bruyneel, der zuletzt auch als sportlicher Leiter beim luxemburgischen RadioShack-Nissan-Team um die Schleck-Brüder Fränk und Andy und bei Astana aktiv war, kündigte an, möglicherweise vor den Internationalen Schiedsgerichtshof für Sportangelegenheiten, CAS, ziehen zu wollen, um gegen das Urteil in Revision vorzugehen.

2012 hatte sich Bruyneel bereits wegen der Vorwürfe aus dem Radsport zurückgezogen. Johan Bruyneel fuhr zwischen 1989 und 1998 selbst Radrennen und erziele damals 29 Siege, darunter zwei Etappensiege bei der Tour de France. Er fuhr unter anderem für die Mannschaften Lotto, Rabobank und O.N.C.E.

Neben Johan Bruyneel wurden auch der Teamarzt Pedro Celaya und der Radsporttrainer José „Pepe“ Marti für jeweils acht Jahre gesperrt. Ihnen warf die USADA vor, Teil des Systems gewesen zu sein und sich zumindest als Instrument der Initiatoren des Dopings bei den betroffenen Mannschaften hätten missbrauchen lassen. Gegen den geständigen Lance Armstrong wurde vor einiger Zeit bereits eine lebenslange Sperre verfügt und der internationale Radsportverband sorgte dafür, dass dem US-Amerikaner alle sieben Tour-Siege aberkannt wurden.