Vorabkommen bei Lanxess: Streik bald zu Ende?

Beim Chemieunternehmen Lanxess in Zwijndrecht bei Antwerpen ist ein Ende des seit sieben Wochen andauernden Arbeitskampfes in Sicht. Am Dienstagabend einigten sich Gewerkschaften und Direktion des flämischen Lanxess-Standorts auf ein Vorabkommen, dass jetzt der Belegschaft vorgelegt wird.
BELGA

Seit rund sieben Wochen dauert der Arbeitskampf bei Lanxess schon an und seit dem haben die rund 400 Beschäftigten das Unternehmen blockiert. Der Grund für den Konflikt ist ein Streit um ein neues Tarifabkommen, bei dem eine Einigung jeweils an der starren Haltung der Verhandlungspartner scheiterte.

Zuletzt drohte die Konzernleitung von Lanxess in Leverkusen damit, den Standort Zwijndrecht zu schließen, wenn man sich nicht bald einige. Zwar gaben die Gewerkschaften daraufhin an, sich durch solche Drohungen nicht unter Druck setzen lassen zu wollen, doch offenbar sorgte die Stellungnahme aus Leverkusen dafür, dass wieder Schwung in die Gespräche kam. Zudem konnte ein Schlichter die Tarifpartner in Brüssel wieder an einen Tisch bringen, wo es am Dienstagabend zu einer Einigung kam.

Über den Inhalt dieses Vorabkommens, zu dem sich die Belegschaft in Zwijndrecht am Donnerstagmorgen äußern kann, wurde zunächst nicht bekannt. Die Gewerkschaften gaben inzwischen aber an, den Streik sofort zu beenden, wenn die Beschäftigten dem Abkommen zustimmen.