N-Ausschuss feiert 20. Geburtstag

Der so genannte N-Ausschuss, die Aufsichtsbehörde für Belgiens Nachrichten- und Sicherheitsdienste, feiert diesen Samstag sein 20-jähriges Bestehen. Die Behörde ist sowohl für die Überwachung des zivilen als auch des militärischen Geheimdienstes in Belgien zuständig. Das Komitee muss dem Parlament regelmäßig Bericht über die Tätigkeiten der Geheimdienste erstatten und erfüllt somit die Forderung nach Transparenz.
AP2013

König Philippe wohnte mit Guy Rapaille, dem Präsidenten des N-Ausschusses (N steht für Nachrichtendienste), den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Aufsichtsbehörde bei.

Belgien war einer der ersten Staaten, die ein solches Kontrollgremium für die Geheimdienste schufen. In den vergangenen Jahren hat der N-Ausschuss in seinen Berichten immer wieder auf Sicherheitslücken in den Kommunikationssystemen der Belgischen Regierung hingewiesen. Dies hatte schließlich in der Gründung des Belgischen Zentrums für Cybersicherheit zur Konsequenz.