Play Off 1: Der Titelkampf ist wieder offen

Belgiens Rekordmeister RSC Anderlecht hat sich zurück in den Titelkampf gemeldet. Am Sonntagabend gewann Anderlecht gegen Titelfavorit Standard Lüttich. Damit bleibt Club Brügge Tabellenführer vor Lüttich und Anderlecht. Alle drei Mannschaften können noch Meister werden.

Begegnungen zwischen den beiden Erzrivalen RSC Anderlecht und Standard Lüttich sind immer etwas Besonderes und gerade im Titelkampf, der seit einigen Jahren über Play Offs neue Spannung bringt, stand einiges auf dem Spiel: Lüttich musste gewinnen, um die Tabelle wieder anführen zu können, d.h. Brügge wieder zu überholen und Anderlecht brauchte den Sieg, um im Titelkampf weiter mitspielen zu können.

Als der Anderlechter Chancel Mbemba in der 28. Minute ein Eigentgor erzielte, sahen sich die Lütticher schon auf dem Weg zum Sieg, doch in der 53. Minute konnte der gleiche Mbemba durch ein weiteres Tor - diesmal im Kasten des Gegners - seinen Fauxpas wieder ausbügeln. Bis dahin dominierte Standard das Spiel und der Treffer von Mbemba kam eher überraschend. In der Schlussphase bäumte sich Anderlecht noch einmal auf und dem Serben Mitrovic gelang in der 85. Minute der entscheidende Treffer zum 2:1. Die Lütticher mussten sich nach der Partie eingestehen, eigene Chancen nicht genutzt zu haben.

Der Stand der Dinge

In der Tabelle des Play Off 1 sieht es nach sechs Spieltagen folgendermaßen aus: Club Brügge führt mit 42 Punkten gefolgt von Standard mit 40 Zählern und dem RSC Anderlecht mit 39 Punkten. Knapp dahinter lauert Zulte Waregem mit einem Zähler weniger als Anderlecht. Lokeren (31) und Racing Genk (29) haben mit dem Titelkampf nichts mehr zu tun.

Westerlo steigt direkt auf

Westerlo hat am letzten Spieltag der 2. belgischen Fußball-Liga den direkten (Wieder)Aufstieg geschafft. Westerlo gewann im direkten Vergleich gegen A.S. Eupen mit 1:0. Das bedeutet, dass Eupen, die einzige Mannschaft aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens im Profifußball, um den Aufstieg in der Relegation kämpfen muss.

Das entscheidende Spiel zwischen Westerlo und Eupen war Spannend und von Roten Karten, gehaltenen Strafstößen und von zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten geprägt. Die erste Spielhälfte zeigte zwei Mannschaften, bei denen es um alles ging und die zweite Halbzeit schwache Eupener und zufriedene Kicker aus Westerlo, die nur noch ergebnishalten auftreten mussten.

Eupen trifft jetzt in der Relegation auf OHL Löwen aus der Ersten Liga und auf die Zweitliga-Konkurrenten STVV Sint-Truiden und Mouscron-Péruwelz. STVV hat erst am Montagmorgen die Lizenz für die 1. und die 2. Liga erhalten, nach dem die Vereinsführung mit neuen Investoren eine akzeptable Finanzierung vorlegen konnte.