15 Leichtverletzte bei Tramunfall Brüssel

Im Brüsseler Stadtzentrum, unweit des Bahnhofs Süd/Midi, ist es in den Mittagsstunden zum Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen gekommen. Dabei wurden 15 Personen leicht verletzt. Der Tramverkehr auf der Nord-Süd-Achse im Stadtzentrum ist empfindlich gestört.

Nach Angaben der Brüsseler Feuerwehr konnte eine Katastrophe knapp vermieden werden. Wäre der Unfall zum Beispiel gegen 17 Uhr im abendlichen Berufsverkehr geschehen, wenn die Straßenbahnen vollbesetzt sind, hätte es sicher deutlich mehr verletzte gegeben.

Der Unfall passierte im Straßenbahntunnel zwischen den Haltepunkten Lemonnier und Brüssel Süd/Midi, wo zwei Straßenbahnstrecken über Weichen zusammenkommen. Eine Tram der Linie 4 war einer Tram der Linie 82 in die Flanke gefahren, wobei die 15 Fahrgäste verletzt wurden. Sie wurden zur Beobachtung in verschiedene Krankenhäuser in der belgischen Hauptstadt gebracht.

Die Bergungsarbeiten der beschädigten Straßenbahnzüge gestaltete sich als schwierig. Zum einen geschah der Unfall im unterirdischen Bereich der Nord-Süd-Achse und zum anderen musste der Strom zeitweise abgeschaltet werden, was den gesamten Tramverkehr im Stadtzentrum von Brüssel beeinträchtigte. Zudem war eine der beiden Straßenbahnzüge bei dem Unfall entgleist. Über die Unfallursache wurde zunächst nichts bekannt.

Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB setzte am Mittwoch Pendelbusse zwischen den Bahnhöfen Brüssel Nord und Süd/Midi ein, denn die Linien 3, 4 und 82 mussten unterbrochen werden. Das sorgt auch für ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen in bestimmten Bereichen der Innenstadt. Die Brüsseler Polizei riet dazu, auf Fahrten mit dem Auto in Richtung Zentrum oder Bahnhof Brüssel Süd/Midi zu verzichten und nach Alternativen zu suchen.