Hobby-Höhlenforscher finden riesige Grotte

Zwei Hobby-Höhlenforscher im Rentenalter haben in Sprimont in der Provinz Lüttich eine bisher völlig unbekannte Grotte entdeckt. Bie beiden Speläologen machten ihre Entdeckung bereits vor rund einem halben Jahr, doch die Gemeinde Sprimont wollte zunächst alles notwendige auf Ebene der Verwaltung regeln, bevor die Nachricht veröffentlicht werden konnte.
REMY WENGER/LITHOPLUTON.CH/LOOK AT SCIENCES/SCIENCE PHOTO LIBRARY

Die beiden Hobby-Höhlenforscher Albert Dubois (73) und Albert Briffoz (70) klettern bereits seit rund 50 Jahren in den Untergrund unserer Erde. Jetzt machten sie dabei eine sensationelle Entdeckung.

In Sprimont in den Ardennen der Provinz Lüttich entdeckten sie eine riesige und bisher völlig unbekannte Grotte mit großen so genannten „Hallen“, rund 3 km langen Gängen sowie unterirdischen Seen und Wasserläufen. Fachleute vergleichen die Grotte von Sprimont mit der im nahegelegenen Remouchamps.

Die Grotten sollen wertvolle geologische Informationen bieten und geben Einsicht in die Beschaffenheit der Sedimente. Zudem, so Experten, die sie in Augenschein nehmen konnten, zeigen sie seltene und an Besonderheiten reiche Stein- und Erdformationen, die zudem gerade für diese Region einzigartig sein sollen.

Die Gemeinde Sprimont hatte die Nachricht von dem Fund erst einmal für die Dauer eines halben Jahres zurückgehalten, denn es galt verwaltungs- und sicherheitstechnisch einiges im Vorfeld der Bekanntmachung zu regeln. Jetzt können die Höhlenforscher die Grotte mit eigenen Augen unter die Lupe nehmen. Allerdings ist sie nur schwer zugänglich und zudem liegt der Eingang auf einem Privatgelände, was eine weiträumige Nutzung erschwert.