Hoher EU-Zuschuss für die Brüsseler Kanalzone

Die Brüsseler Regionalregierung hat einen neuen Aufruf gestartet, um Organisationen und Initiativen aus der belgischen Hauptstadt dazu zu bringen, Projekte zur Wiederbelebung der Kanalzone auf die Beine zu stellen. Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung macht eine dreistellige Millionensumme für die Auffrischung von Brüssels Kanalzone frei.

Im Rahmen des aktuellen Mehrjahresplans 2014-2020 macht der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung 100 Mio. € für die Auffrischung der Kanalzone in Brüssel frei. Ziel ist dabei, diese Gegend in der belgischen Hauptstadt nicht nur attraktiver zu gestalten, sondern auch für den Aufbau einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Wirtschaft zu sensibilisieren.

Die Brüsseler Regionalregierung, die schon lange an der Entwicklung dieser Gegend arbeitet, wird die gleiche Summe in das großangelegte Projekt investieren, wie die Europäische Union. Projekte können für insgesamt fünf verschiedene Bereiche eingereicht werden: Nachhaltige Bauweise, Abfallverwertung, gesunde Lebensmittel, Gesundheit und Ideen aus dem kulturell-kreativen Sektor. Unser Foto oben zeigt den Showroom von Citroën unweit des Kanals Brüssel-Charleroi, aus dem ein Museum für moderne Kunst werden soll (Sehen Sie bitte dazu auch das nebenstehende Video).

Projektvorschläge können bis zum 25. Juli 2014 eingereicht werden. Schon seit vielen Jahren bezuschussen Brüssel und die EU Projekte in der Brüsseler Kanalzone, eine frühere Industriegegend, deren Lage weiterhin wirtschaftlich äußerst attraktiv ist. Im Zeitraum 2007-2013 wurden hier rund 250 Unternehmen mit Zuschüssen aus der EU-Regionalentwicklung und dem Brüsseler Haushalt gefördert, was zur Schaffung von etwa 600 neuen Arbeitsplätzen beigetragen hat.