Über 200 Demonstranten bei Wirtschaftsgipfel festgenommen

Bei einer Demonstration gegen eine Wirtschatskonferenz in Brüssel sind rund 200 Demonstranten festgenommen worden. Im Egmontpalalast sitzen Geschäftsleute und Politiker beim European Business Summit zusammen. Vor dem Gebäude demonstrieren mehrere hundert Mitglieder von Gewerkschaften, Bauernverbänden und Nichtregierungsorganisationen.

Die Demonstranten sind vor allem gegen das Freihandelsabkommen, das derzeit zwischen er USA und der Europäischen Union vorbereitet wird.

Schon am Donnerstagfrüh hatte die Polizei die Demonstranten umzingelt und ihre Wasserkanonen gegen die Aktivisten eingesetzt. Inzwischen sind rund 200 Menschen festgenommen worden. Einigen Quellen zufolge sollen es sogar 250 Personen sein, die die Polizei in Gewahrsam genommen hat.

Einer der Sprecher der Demonstranten, Nick Gortz, betonte am Donnerstag im VRT-Radio: "Das Freihandelsabkommen hat Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und es hat Auswirkungen auf die Gesundheit der Arbeitnehmer im Allgemeinen. Das Freihandelsabkommen ist eigentlich ein Abkommen zwischen den Multinationals und Europa und den USA, aber was wollen die Multinationals eigentlich? Sie wollen Gewinne machen und wie machen sie Gewinne? Auf dem Rücken der Bevölkerung, auf dem Rücken der Arbeitnehmer und dagegen demonstrieren wir."