“Belgian Pride” zieht durch Brüssel

In Brüssel findet am Samstagnachmittag die 19. Ausgabe der “Belgian Pride” statt. An dem Fest mit farbenfrohem Umzug von Schwulen und Lesben nahmen am Samstag zehntausende Menschen teil. Weite Teile der Brüsseler Innenstadt waren für den Verkehr gesperrt. Zentrales Thema dieses Jahr: “Stimmt für Gleichberechtigung”, was als Aufforderung für die kommenden Wahlen gedacht ist.

„Was vor 19 Jahren als Fest der Schwulen und Lesben und ihrer Sympathisanten begann, hat sich inzwischen zu einem Fest der Vielfalt entwickelt“, so die Organisatoren. „Vor 19 Jahren, während der ersten Pride, stand kein Politiker auf der Bühne. Heute sind fast alle Parteien vertreten. Wir haben in Belgien enorme Fortschritte gemacht, aber es bleibt noch viel zu tun. Große Anstrengungen sind notwendig, um die Diskriminierung der Transgender aus der Welt zu schaffen.“

Mit der “Belgian Pride” wollen die Homosexuellen für ihre Belange eintreten. In diesem Jahr steht die Traditionsveranstaltung unter dem Motto “Stimmt für Gleichberechtigung”. Die Organisatoren rufen damit die homosexuellen Wähler auf, eine bewusste Entscheidung am bevorstehenden Wahltag zu treffen.

„Politiker müssen den Kampf gegen die Diskriminierung auf allen Entscheidungsebenen führen: lokal, regional, föderal, europäisch und international“, heißt es. „Russland, Nigeria und Uganda sind drei aktuelle Beispiele, dass Homophobie noch nicht aus der Welt ist. In 72 Ländern ins Homosexualität noch immer ein Straftatbestand.“

Viele Anliegen seien in der Vergangenheit von der Politik aufgegriffen worden, es seien aber weitere Anstrengungen nötig, so die Veranstalter, damit Homosexuelle und Heterosexuelle die gleichen Rechte hätten und Gewalt gegen Andersgeschlechtliche weiter eingedämmt werde.