Belgien leiht Geld zu besonders niedrigen Zinsen

Der belgische Staat hat an diesem Montag 1,2 Mia. € zu einem besonders günstigen Zinssatz von durchschnittlich 1,92 % auf Zehnjahresbasis geliehen. Das ist der niedrigste Zinssatz, über den unser Land jemals Geld leihen konnte, wie die staatliche belgische Schuldenagentur meldete.

Die Schuldenagentur hatte am Montagmorgen ihre monatliche Versteigerung von so genannten „linearen Obligationen“ abgehalten und bereits im Vorfeld angekündigt, dass 1,5 bis 2 Mia. € zur Verfügung stehen würden.

Die Staatskasse profitierte von den absolut günstigen und historisch niedrigen Zinsen und nahm 1,2 Mia. € mit einer Laufzeit über 10 Jahre auf und dies zu einem Zinssatz von 1,92 %. Das letzte Mal, als die Bedingungen so günstig für die Staatskasse waren, war im 2013. Damals konnte Geld für einen Zinssatz von 1,97 % für die Dauer von 10 Jahren aufgenommen werden.

Daneben lieh sich der belgische Staats auch Geld für die Dauer von fünf Jahren aus und zwar 765 Mio. € für einen Zinssatz von 0,85 %. Allerdings ist dieser Zinssatz kein Minusrekord, zumindest nur knapp nicht. Im April 2013 konnten Staatsobligationen für einen Zinssatz von 0,82 % auf Fünfjahresbasis geliehen werden.

Insgesamt planen die staatlichen belgischen Finanzstrategen dieses Jahr insgesamt 33,5 Mia. € zu leihen und zwar lang- und auch mittelfristig. Rund 20 Mia. € davon konnten bereits aufgenommen werden. Jan Deboutte, der Direktor der Schuldenagentur, sagte gegenüber der flämischen Wirtschaftszeitung De Tijd dazu: „Wir befinden uns in einer guten Position.“